Veranstaltungen

Fortbildungsveranstaltungen
der AkdÄ zu aktuellen Themen

17.11.2018 – Berlin
12.12.2018 – Berlin
26.01.2019 – Stuttgart


Unerwünschte Arzneimittelwirkung melden

Nutzenbewertung § 35a SGB V

Aktionsplan Arzneimitteltherapiesicherheit
Initiative des BMG zur Verbesserung der Arzneimittel-
therapiesicherheit in Deutschland
Aktionsplan des Bundesministeriums für Gesundheit
zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in Deutschland

Unabhängigkeit und Transparenz

Bundesärztekammer
Bundesärztekammer

Folgen Sie uns auf Twitter

Illustration

Vorträge

Die Vorträge unserer Veranstaltungen stehen Ihnen zum Nachlesen oder Herunterladen zur Verfügung.

Mehr erfahren

Aktuelle Meldungen

14.11.2018

Europäische Fälschungsschutzrichtlinie und ihre Umsetzung in Deutschland

AVP vorab online: Die Fälschungsschutzrichtlinie (2011/62/EU) sieht ab Februar 2019 für viele Arzneimittel in der Europäischen Union obligatorische Sicherheitsmerkmale – ein individuelles Erkennungsmerkmal und eine Vorrichtung gegen Manipulation – auf der Umverpackung vor. Die End-to-End-Verifikation ermöglicht die Echtheitsprüfung mit dem Ziel, Patienten besser vor gefälschten Arzneimitteln in der legalen Vertriebskette zu schützen. Die Publikation stellt die wesentlichen Punkte der Umsetzung in Deutschland vor. Volltext
13.11.2018

News 2018-53

7. Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin in Kooperation mit der AkdÄ am 17.11.2018, 9.00–17.00 Uhr, in Berlin. Volltext
13.11.2018

Neue Arzneimittel 2018-07

Aktuell informieren wir Sie in der Zeitschrift Arzneiverordnung in der Praxis (AVP) – vorab online – in der Rubrik „Neue Arzneimittel“ über folgendes Arzneimittel: Cariprazin (Reagila®). Volltext
12.11.2018

Aktuelles Stellenangebot

In der Geschäftsstelle der AkdÄ in Berlin ist im Rahmen eines drittmittelfinanzierten Projektes ab dem 1. Januar 2019 die Stelle eines Referenten (m/w) Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) zu besetzen. Volltext
09.11.2018

Drug Safety Mail 2018-64

Rote-Hand-Brief zu Valproat: Neue Anwendungseinschränkungen; Einführung des Schwangerschaftsverhütungsprogramms. Volltext
05.11.2018

News 2018-52

Stellungnahme der AkdÄ zu Nivolumab (Melanom, Kombination mit Ipilimumab; Neubewertung nach Fristablauf) (Opdivo®) – frühe Nutzenbewertung § 35a SGB V. Volltext
05.11.2018

News 2018-51

Stellungnahme der AkdÄ zu Pertuzumab (neues AWG: Mammakarzinom, adjuvante Behandlung) (Perjeta®) – frühe Nutzenbewertung § 35a SGB V. Volltext
01.11.2018

News 2018-50

Verfügbarkeit von Grippeimpfstoffen – Online-Meldung möglicher Engpässe an das Paul-Ehrlich-Institut . Volltext
29.10.2018

Chargenrückruf von Irbesartan/Hydrochlorothiazid Aurobindo 300 mg/12,5 mg Filmtabletten und Irbesartan/Hydrochlorothiazid Aurobindo 300 mg/25 mg Filmtabletten

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) informiert über den Rückruf weiterer Chargen von Irbesartan/Hydrochlorothiazid Aurobindo Filmtabletten. Volltext
26.10.2018

Drug Safety Mail 2018-63

Rote-Hand-Brief zu systemisch und inhalativ angewendeten Fluorchinolonen: Risiko für Aortenaneurysmen und -dissektionen. Volltext
26.10.2018

Wirkstoff AKTUELL Tapentadol (Palexia®)

Nach einer Zulassungserweiterung steht Tapentadol seit 2014 auch in nicht retardierten Zubereitungsformen zur Behandlung mäßig starker bis starker akuter Schmerzen zur Verfügung. Das im Jahr 2010 zur Behandlung starker chronischer Schmerzen zugelassene retardierte Tapentadol sollte nur bei Patienten mit schweren nichttumorbedingten chronischen Schmerzen eingesetzt werden, bei denen retardiertes Morphin, Oxycodon oder Hydromorphon zu keiner ausreichenden Schmerzkontrolle führen oder nicht vertragen werden. Es kann eine Alternative bei starken gastrointestinalen unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) unter vergleichbarer Opioidtherapie sein. Der Einsatz von nichtretardiertem Tapentadol bei nichttumorbedingten Schmerzen wird nicht empfohlen. Dies gilt auch für alle anderen nichtretardierten Opioide. Zur Behandlung von Tumorschmerzen liegen für Tapentadol weiterhin keine validen Daten vor, aus denen sich ein Vorteil von Tapentadol gegenüber anderen Opioiden ableiten lässt. Die Anwendung wird nicht empfohlen. Tapentadol besitzt – wie alle Opioidanalgetika – ein Abhängigkeitspotenzial und ist daher der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) unterstellt. Volltext
26.10.2018

Informationsbrief zu Revlimid® Hartkapseln (Lenalidomid)

Hinweise zur korrekten und sicheren Handhabung. Volltext
26.10.2018

News 2018-49

Terminhinweis: Fortbildungsveranstaltung der AkdÄ in Saarbrücken am 7. November 2018. Volltext
18.10.2018

News 2018-48

Pressemitteilung der Bundesärztekammer: Experten diskutierten Strategien zur Verbesserung der Patientensicherheit in der Arzneimitteltherapie. Volltext
17.10.2018

Drug Safety Mail 2018-62

Rote-Hand-Brief zu Hydrochlorothiazid: Risiko von nichtmelanozytärem Hautkrebs (Basalzellkarzinom; Plattenepithelkarzinom der Haut). Volltext
17.10.2018

Iberogast® verursacht potenziell lebensbedrohliche Leberschäden: Endlich werden Warnhinweise in der Fach- und Gebrauchsinformation durch Bayer umgesetzt

AVP vorab online: Aufgrund der Lebertoxizität von Schöllkraut wurde bereits 2008 allen Phytopharmaka mit einer Tagesdosis von mehr als 2,5 mg Chelidonium-Gesamtalkaloiden die Zulassung entzogen. Alle Präparate mit einer niedrigeren Tages-Gesamtdosis, zu denen der 9-Kräuter-Extrakt Iberogast® gehört, mussten in die Patienteninformation Warnhinweise zur Lebertoxizität in die Gebrauchsanweisung aufnehmen. Dies ist bei Iberogast® aufgrund des Widerstands des pharmazeutischen Herstellers erst jetzt, zehn Jahre später, aufgrund neuer Fallberichte und unter dem Druck des BfArM erfolgt. Volltext
17.10.2018

News 2018-47

Terminhinweis: Fortbildungsveranstaltung der AkdÄ in Saarbrücken am 7. November 2018. Volltext
16.10.2018

News 2018-46

Terminhinweis: „Rationale und sichere Arzneimitteltherapie“. Volltext
12.10.2018

Hyperkaliämie im Praxisalltag

AVP vorab online: Der Artikel fasst Diagnostik und Therapie akuter und chronischer Hyperkaliämien zusammen und nimmt auch Stellung zu neuen Therapieoptionen. Volltext
12.10.2018

Chargenrückruf von Irbesartan Aurobindo 150 mg Tabletten, Irbesartan/Hydrochlorothiazid Aurobindo 150 mg/12,5 mg, 300 mg/12,5 mg, 300 mg/25 mg Filmtabletten

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) informiert über den Chargenrückruf von Irbesartan Aurobindo 150 mg Tabletten, Irbesartan/Hydrochlorothiazid Aurobindo 150 mg/12,5 mg, 300 mg/12,5 mg, 300 mg/25 mg Filmtabletten. Volltext
11.10.2018

Drug Safety Mail 2018-61

Rote-Hand-Brief zu Sildenafil: Keine Anwendung zur Behandlung der intrauterinen Wachstumsrestriktion. Volltext
11.10.2018

News 2018-45

5. Deutscher Kongress für Patientensicherheit bei medikamentöser Therapie in Berlin - jetzt noch anmelden! Volltext



Arzneiverordnung in der Praxis (AVP)

Ausgabe 4, Oktober 2018
Arzneiverordnung in der Praxis (AVP)

Das unabhängige Arzneimittelbulletin der AkdÄ

Neue Arzneimittel

Ausgabe vom November 2018:

Wirkstoff AKTUELL

Ausgabe 5/2018: