Lieferengpässe

Aktuelle Lieferengpässe für Humanarzneimittel und Humanimpfstoffe in Deutschland

Beirat zu Liefer- und Versorgungsengpässen

Gemäß § 52b Abs. 3b AMG ist beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ein Beirat einzurichten.

Aufgabe des Beirates ist es, die Versorgungslage mit Arzneimitteln, die zur Anwendung bei Menschen bestimmt sind, kontinuierlich zu beobachten und zu bewerten. Hierzu gehört insbesondere die Unterstützung der Bundesoberbehörden bei der Bewertung der Versorgungsrelevanz Die AkdÄ ist in diesem Beirat vertreten.

Aktuelle Meldungen des BfArM zu Lieferengpässen für Humanarzneimittel

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) stellt eine Übersicht zu aktuellen Lieferengpässen für Humanarzneimittel (ohne Impfstoffe) in Deutschland auf dem „Lieferengpass Online Portal“ seit dem 01.06.2021 auf der PharmNet.Bund-Seite zur Verfügung. Die Meldungen erfolgen durch die pharmazeutischen Unternehmer und basieren auf der im Pharmadialog erklärten Selbstverpflichtung zur Meldung von Lieferengpässen für versorgungsrelevante Arzneimittel.

Aktuelle Meldungen des PEI zu Lieferengpässen für Humanimpfstoffe gegen Infektionskrankheiten

Das Paul Ehrlich-Institut (PEI) stellt Übersichten zu Lieferengpässen von Humanimpfstoffen gegen Infektionskrankheiten auf der Basis von Informationen der Zulassungsinhaber zur Verfügung. Die folgende Auflistung zeigt die fünf neuesten Meldungen (mit freundlicher Genehmigung des PEI).

Weitere Meldungen

Information zum Lieferengpass von Visudyne® (Verteporfin)

(Cheplapharm Arzneimittel GmbH im August 2022)

Information zum Lieferengpass von Actilyse® (Alteplase) Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektions- bzw. Infusionslösung

(Boehringer Ingelheim Pharma GmbH u. Co. KG vom 21.06.2022)

Der Hersteller informiert über aktuelle Kontingentierungsmaßnahmen bei dem Arzneimittel Actilyse® (Alteplase). Dadurch soll eine möglichst bedarfsgerechte Belieferung sichergestellt und unverhältnismäßige Vorratsbestellungen vermieden werden. Das Schreiben ergänzt die Information an die Fachkreise vom 27. April 2022.