Prof. Dr. med. Bruno Müller-Oerlinghausen

Facharzt für Pharmakologie und Toxikologie, Facharzt für Klinische Pharmakologie

Univ.-Prof., ehemals an der Psychiatrischen Klinik der Freien Universität Berlin

Ordentliches Mitglied der Arzneimittelkommission seit 1982

Vorstandsmitglied 1982-2006

Vorsitzender 1994-2006

Ehrenmitglied der Arzneimittelkommission seit 2011

Vita

1936Geboren in Berlin
1954Abitur am Landerziehungsheim Birklehof
1954-1962Studium zunächst der Psychologie, dann der Medizin in Göttingen, München, Frankfurt, Freiburg und Berlin
1962-1964Medizinalassistenzzeit an Berliner Kliniken
1964-1969Wiss. Assistent am Pharmakologischen Institut der Universität Göttingen
1969Habilitation in Pharmakologie und Toxikologie, Thema: "Arzneimittelstoffwechsel bei diabetischen Tieren"
1969-1971Als Experte für die Bundesregierung am Ministry of Public Health in Bangkok/Thailand zum Aufbau eines pharmakologischen Labors für die Erforschung der einheimischen Pflanzenmedizin
1971-1974Wiss. Assistent an der Psychiatrischen Klinik der Freien Universität Berlin, Aufbau bzw. Übernahme der Leitung einer Depressionsambulanz (Berliner Lithium Katamnese) und eines Labors für Klinische Psychopharmakologie
1974Berufung auf eine C3-Professur für Klinische Psychopharmakologie an der Freien Universität Berlin
2017Berufung als a. o. Seniorprofessor durch die Medizinische Hochschule Brandenburg

Ausgewählte Aufgaben und Funktionen

  • Schriftleiter der Zeitschrift Pharmacopsychiatry und Co-Editor folgender Fachzeitschriften: Arzneimittel Forschung (Drug Research), Journal of Psychiatry & Neuroscience, International Journal of Clinical Pharmacology and Therapeutics, Bipolar Disorders, Psychopharmakotherapie (PPT), 1975-2002
  • Vorsitzender der Aufbereitungskommission B3 am seinerzeitigen Bundesgesundheitsamt (BGA), 1985-1995
  • Präsident der Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie der deutschsprachigen Länder (AGNP), 1983-1987
  • Councillor of the European College of Neuro-Psychopharmacology (ECNP), 1983-1987
  • Councillor of the Executive Board of Collegium Internationale Neuro-Psychopharmacologicum (C.I.N.P.), 1982-1988
  • Mitglied des Lenkungsgremiums des Kompetenznetzes Depression und Suizidalität (Projekt des BMBF) seit 1999
  • Vorstandsmitglied des Verbundes Klinische Pharmakologie Berlin/Brandenburg, 1993-1999
  • Councillor of International Society for Bipolar Disorders (ISBD) seit 2000
  • Mitglied des Fachausschusses für Transparenz und Unabhängigkeit in der Medizin der AkdÄ

Ehrungen

  • Research Award der American Foundation for Suicide Prevention, New York, 2004
  • Verleihung der Ernst-von-Bergmann-Plakette, 2006
  • Verleihung der Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft, 2007

Schwerpunkte

KlinischTherapie und Prophylaxe der Depression und der manisch-depressiven Erkrankung
WissenschaftlichKlinische Psychopharmakologie; Methodik klinischer Prüfungen in der Psychiatrie; Pharmakokinetik und Wirkungen von Antidepressiva, insbesondere Lithiumsalze; Suizidprävention durch Lithium; serotonerge Mechanismen bei affektiven Psychosen; Ethik klinischer Forschung; Wirkung von Therapeutic Touch (Slow-stroke-Massage) bei Depression

Kontakt

E-Mailbruno.mueller-oerlinghausen@web.de

Erklärung von Interessenkonflikten


Prof. Dr. med. Bruno Müller-Oerlinghausen
Foto: Jörg Schaaber