Prof. Dr. med. Hannsjörg W. Seyberth

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit Neonatologie, Facharzt für Pharmakologie, Facharzt für Klinische Pharmakologie

Bis 2005 Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Philipps-Universität Marburg

Ordentliches Mitglied der Arzneimittelkommission 2004-2009

Außerordentliches Mitglied der Arzneimittelkommission seit 2010

Vita

1941Geboren in Wiesbaden
1962Abitur am Gutenberg Gymnasium in Wiesbaden
1962-1967Medizinstudium in Mainz und Berlin
1968Promotion an der 1. Medizinischen Klinik der Universität Mainz mit dem Thema: Renale Elektrolytausscheidung durch Furosemid, Ethacrynsäure und Triampteren
1968Education Council for Foreign Medical Graduates (ECFMG/USA)
1968-1969Medizinalassistentenzeit; Stadtkrankenhaus Rüsselsheim (Geburtshilfe und Gynäkologie); Medizinische Akademie Lübeck (Innere Medizin und Chirurgie); Universität Heidelberg (Kinderheilkunde und Pharmakologie)
1970Approbation als Arzt
1970-1971Wissenschaftlicher Assistent (Postdoc) am Pharmakologischen Institut der Universität Heidelberg mit Studien über das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (Prof. Dr. F. Gross)
1972-1973Wissenschaftlicher Assistent in Innere Medizin an der Universität Mainz (Prof. Dr. P. Schölmerich) und der RWTH Aachen (Prof. Dr. R. Heintz)
1973-1976Research Associate and Instructor in Clinical Pharmacology, Departments of Pharmacology, Medicine and Pediatrics, Vanderbilt University, Nashville, TN, USA (Prof. Dr. J.A. Oates); Wissenschaftliches Arbeitsgebiet: Biochemie, Physiologie und Pathophysiologie der Prostaglandine sowie deren massenspektrometrische Nachweismethoden
1976-1984Wissenschaftlicher Angestellter an der Universitäts-Kinderklinik (Prof. Dr. H. Bickel)
1977Habilitation mit dem Thema: Prostaglandin-vermittelte Hypercalciämie: Ein paraneoplastisches Syndrom, Erlangen der Venia legendi für Klinische Pharmakologie und Pharmakologie an der Universität Heidelberg (Prof. Dr. F. Gross)
1981-1986Heisenberg Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1982Umhabilitation mit der Venia legendi für Kinderheilkunde und dem Schwerpunkt klinische Pharmakologie, Universität Heidelberg (Prof. Dr. H. Bickel und Prof. Dr. F. Gross); Wissenschaftliches Arbeitsgebiet: Klinische Pharmakologie der Cyclooxygenase-Inhibitoren und deren Anwendung in der Neonatologie und pädiatrischen Nephrologie
1983Paul-Martini-Preis für klinische Pharmakologie der Medizinisch Pharmazeutischen Studiengesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Dokumentation, Informatik und Statistik mit dem Thema der Arbeit: Pathogenese und Pharmakotherapie des persistierenden Ductus arteriosus bei Frühgeborenen
1984-1989Klinischer Oberarzt an der Universitäts-Kinderklinik in Heidelberg
1987-1989Forschungsprofessur der Hermann und Lilly Schilling-Stiftung für medizinische Forschung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
1988Berufung auf C4-Professur für Kinderheilkunde der Philipps-Universität Marburg und Leiter der Abteilung Allgemeine Kinderheilkunde und Poliklinik
1992-2005Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Philipps-Universität Marburg
Seit 2006im Ruhestand

Ausgewählte Aufgaben und Funktionen

  • Mitglied der Arzneimittelkommission der Universität Heidelberg, 1979-1989
  • Vertreter als Pädiater und klinischer Pharmakologe im European Ethical Review Committee (EERC) in London/GB und Löwen/Belgien, 1979-1996
  • Wiederholt Temporary Adviser der WHO (Genf) bei Fragen der Arzneimitteltherapie bei stillenden Müttern und den verschiedenen pädiatrischen Altersgruppen; zuletzt 2007: "Draftsman" der WHO-Leitlinie Promoting Safety of Medicines for Children und Temporary Adviser for the WHO Expert Committee on Selection and Use of Essential Medicines for Children, seit 1981
  • Gründungsmitglied der Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter (KASK) der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), 1987
  • Gründungsmitglied der European Society for Developmental Pharmacology (ESDP), 1988
  • Mitglied der Kommission für Ethik in der Ärztlichen Forschung der Philipps-Universität Marburg, 1992-2006
  • Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Philipps-Universität Marburg, 1992-1997
  • Vorsitzender der KASK, seit 1993
  • Gründungsmitglied des European Network for Drug Investigation in Children (ENDIC as part of ESDP), 1997
  • Chairman of the Sub-Committee for Paediatric Clinical Pharmacology of the International Union of Basic and Clinical Pharmacology (IUPHAR), 1996-2003
  • Außerordentliches Mitglied der CMP-Paediatric Expert Group (PEG) der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMEA) in London, 2001-2004
  • Vorsitzender des Expertengremiums Arzneimittel für Kinder und Jugendliche am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), 2001-2003
  • Mitherausgeber der Rubrik Arzneimitteltherapie in der Monatsschrift Kinderheilkunde, seit 2001
  • Präsident der European Society of Developmental, Perinatal and Paediatric Pharmacology (ESDP), 2002-2004
  • Mitglied der CMP Paediartic Working Party der EMEA in London, 2004-2007
  • Mitglied der Ethik-Kommission bei der Landesärztekammer Hessen, seit 2007

Schwerpunkte

KlinischNeonatologie; pädiatrische Nephrologie; renale Endokrinologie; pädiatrische klinische Pharmakologie (Schwerpunkt: nichtsteroidalen Antiphlogistika-Cyclooxygenase-Inhibitoren); pädiatrische Pharmakovigilanz; Gesetzgebung und Regulary Affairs zur Verbesserung der Arzneimittelanwendung in der Pädiatrie
WissenschaftlichMassenspektrometrie (Isotopendilutions-Techik) in der Eicosanoid-Analytik und therapeutischen Arzneimittelüberwachung (TDM); renale Prostanoide; fetale Zirkulation und deren pharmakologische Manipulation; kongenitales tubuläres Salzverlust-Syndrom, wie das erstmalig 1985-7 umfassend als Hyperprostaglandin E-Syndrom bzw. antenatales Bartter Syndrom von unserer Arbeitsgruppe beschrieben wurde; molekulare Biologie und Physiologie des transepithelialen Elektrolyt-Transports; molekulare Genetik und Pharmakogenomik zur bessseren Charakterisierung der unterschiedlichen Formen der heriditären Diuretika-ähnlichen Salzverlust-Tubulopathien

Kontakt

E-Mailseyberth@staff.uni-marburg.de
Internet

Erklärung von Interessenkonflikten


Prof. Dr. med. Hannsjörg W. Seyberth