News 2019-63

10.12.2019 – Neue Auflage des Leitfadens der AkdÄ „Orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern“

Sie behandeln Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern und fragen sich, ob eine orale Antikoagulation angezeigt ist – und wenn ja, mit welchem Präparat? Empfehlungen dazu gibt der Leitfaden der AkdÄ „Orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern“, der nun in der dritten, überarbeiteten Auflage vorliegt.

Lesen Sie, welche Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit von Vitamin-K-Antagonisten und direkten oralen Antikoagulanzien vorliegen, welches Vorgehen bei Blutungen empfohlen wird und welche Möglichkeiten zur Aufhebung der antikoagulatorischen Wirkung es gibt. Hierfür wurden die Ergebnisse klinischer Studien kritisch hinterfragt und unabhängig von der pharmazeutischen Industrie bewertet. Der Leitfaden informiert über die in Deutschland zugelassenen Wirkstoffe zur oralen Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern: die Vitamin-K-Antagonisten, den direkten Thrombinhemmer Dabigatran und die Faktor-Xa-Hemmer Apixaban, Edoxaban und Rivaroxaban. Besprochen werden auch die beiden verfügbaren Antidota: Idarucizumab gegen Dabigatran und – erstmals in dieser Auflage – das neue Antidot Andexanet alfa gegen Apixaban und Rivaroxaban.