News 2018-44

09.10.2018 – Stellungnahme der AkdÄ zu Bosutinib (neues AWG: neu diagnostizierte CML) (Bosulif®) – frühe Nutzenbewertung § 35a SGB V

Aus Sicht der AkdÄ besteht für Bosutinib im Vergleich zur zweckmäßigen Vergleichstherapie des G-BA bei neu diagnostizierter Philadelphia-Chromosom-positiver chronischer myeloischer Leukämie (Ph+ CML) kein Zusatznutzen. Die AkdÄ stimmt damit nicht der Bewertung des IQWiG zu. Die AkdÄ empfiehlt eine Befristung des Beschlusses, um die endgültigen Ergebnisse der BFORE-Studie für die erneute Nutzenbewertung einbeziehen zu können.

Über den Zusatznutzen beschließt der G-BA.

Bosutinib ist zugelassen bei Erwachsenen mit:

  • neu diagnostizierter Philadelphia-Chromosom-positiver chronischer myeloischer Leukämie (Ph+ CML) in der chronischen Phase (CP)
  • Ph+ CML in der CP, akzelerierten Phase (AP) und Blastenkrise (BK), die mit mindestens einem Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) vorbehandelt wurden und bei denen Imatinib, Nilotinib und Dasatinib nicht als geeignete Behandlungsoption angesehen werden.

Auf unserer Homepage können Sie unter der Rubrik Nutzenbewertung § 35a SGB V alle bisher beim G-BA eingereichten Stellungnahmen der AkdÄ einsehen.