News 2018-29

12.06.2018 – Frühe Nutzenbewertung § 35a SGB V: Stellungnahme der AkdÄ zu Ocrelizumab (Ocrevus®)

Die AkdÄ stimmt den Bewertungen des IQWiG hinsichtlich des Zusatznutzens von Ocrelizumab gegenüber der ZVT in den Fragestellungen 1 (RMS, < 40 Jahre: Beleg für einen beträchtlichen Zusatznutzen, ≥ 40 Jahre: Beleg für einen geringen Zusatznutzen) und 2 (hochaktive RMS: Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen) zu. Bei Fragestellung 3 (frühe PPMS) sieht die AkdÄ einen Anhaltspunkt für einen nicht quantifizierbaren Zusatznutzen.

Über den Zusatznutzen beschließt der G-BA.

Ocrelizumab ist zugelassen zur Behandlung erwachsener Patienten mit

  • schubförmiger Multipler Sklerose (RMS) mit aktiver Erkrankung, definiert durch klinischen Befund oder Bildgebung,
  • früher primär progredienter Multipler Sklerose (PPMS), charakterisiert anhand der Krankheitsdauer und dem Grad der Behinderung, sowie mit Bildgebungsmerkmalen, die typisch für eine Entzündungsaktivität sind.

Auf unserer Homepage können Sie unter der Rubrik Nutzenbewertung § 35a SGB V alle bisher beim G-BA eingereichten Stellungnahmen der AkdÄ einsehen.