Prof. Dr. med. Bruno Müller-Oerlinghausen

Facharzt für Pharmakologie und Toxikologie, Facharzt für Klinische Pharmakologie

Prof. Dr. med. Bruno Müller-Oerlinghausen

Foto: Jörg Schaaber

Univ.-Prof., ehemals an der Psychiatrischen Klinik der Freien Universität Berlin

Ordentliches Mitglied der Arzneimittelkommission seit 1982

Vorstandsmitglied 1982-2006

Vorsitzender 1994-2006

Ehrenmitglied der Arzneimittelkommission seit 2011

Vita

1936 Geboren in Berlin
1954 Abitur am Landerziehungsheim Birklehof
1954-1962 Studium zunächst der Psychologie, dann der Medizin in Göttingen, München, Frankfurt, Freiburg und Berlin
1962-1964 Medizinalassistenzzeit an Berliner Kliniken
1964-1969 Wiss. Assistent am Pharmakologischen Institut der Universität Göttingen
1969 Habilitation in Pharmakologie und Toxikologie, Thema: "Arzneimittelstoffwechsel bei diabetischen Tieren"
1969-1971 Als Experte für die Bundesregierung am Ministry of Public Health in Bangkok/Thailand zum Aufbau eines pharmakologischen Labors für die Erforschung der einheimischen Pflanzenmedizin
1971-1974 Wiss. Assistent an der Psychiatrischen Klinik der Freien Universität Berlin, Aufbau bzw. Übernahme der Leitung einer Depressionsambulanz (Berliner Lithium Katamnese) und eines Labors für Klinische Psychopharmakologie
1974 Berufung auf eine C3-Professur für Klinische Psychopharmakologie an der Freien Universität Berlin

Ausgewählte Aufgaben und Funktionen

  • Schriftleiter der Zeitschrift Pharmacopsychiatry und Co-Editor folgender Fachzeitschriften: Arzneimittel Forschung (Drug Research), Journal of Psychiatry & Neuroscience, International Journal of Clinical Pharmacology and Therapeutics, Bipolar Disorders, Psychopharmakotherapie (PPT), 1975-2002
  • Vorsitzender der Aufbereitungskommission B3 am seinerzeitigen Bundesgesundheitsamt (BGA), 1985-1995
  • Präsident der Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie der deutschsprachigen Länder (AGNP), 1983-1987
  • Councillor of the European College of Neuro-Psychopharmacology (ECNP), 1983-1987
  • Councillor of the Executive Board of Collegium Internationale Neuro-Psychopharmacologicum (C.I.N.P.), 1982-1988
  • Mitglied des Lenkungsgremiums des Kompetenznetzes Depression und Suizidalität (Projekt des BMBF) seit 1999
  • Vorstandsmitglied des Verbundes Klinische Pharmakologie Berlin/Brandenburg, 1993-1999
  • Councillor of International Society for Bipolar Disorders (ISBD) seit 2000
  • Mitglied des Fachausschusses für Transparenz und Unabhängigkeit in der Medizin der AkdÄ

Ehrungen

  • Research Award der American Foundation for Suicide Prevention, New York, 2004
  • Verleihung der Ernst-von-Bergmann-Plakette, 2006
  • Verleihung der Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft, 2007

Schwerpunkte

Klinisch Therapie und Prophylaxe der Depression und der manisch-depressiven Erkrankung
Wissenschaftlich Klinische Psychopharmakologie; Methodik klinischer Prüfungen in der Psychiatrie; Pharmakokinetik und Wirkungen von Antidepressiva, insbesondere Lithiumsalze; Suizidprävention durch Lithium; serotonerge Mechanismen bei affektiven Psychosen; Ethik klinischer Forschung; Wirkung von Therapeutic Touch (Slow-stroke-Massage) bei Depression

Kontakt

E-Mail bruno.mueller-oerlinghausen@web.de

Erklärung von Interessenkonflikten