Prof. Dr. med. Matthias Kopp

Facharzt für Pädiatrie

Prof. Dr. med. Matthias Kopp

Klinikdirektor und Chefarzt Universitätsklinik für Kinderheilkunde am Universitätsspital Bern sowie Ärztlicher Leiter Medizinbereich Kinder und Jugendliche am Universitätsspital Bern

Außerordentliches Mitglied der Arzneimittelkommission seit 2019

Vita

1971-1984 Schulen in Mannheim, Weingarten, Durlach und Karlsruhe
1984 Abitur und Hebraicum
1984-1986 20-monatiger Zivildienst in der Pflege am Kreiskrankenhaus Lahr
1986-1993 Studium der Humanmedizin in Freiburg, Praktisches Jahr in Freiburg (Pädiatrie), Thusis (Innere Medizin) und Zofingen (Chirurgie)
1991 Studienaufenthalt am University Hospital Stony Broke, Long Island, USA um Rahmen eines DAAD-Stipendiums
1993 Promotion zum Dr. med. an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Promotionsarbeit: " 'Wenn man wüsste, wo der Krebs herkommt' - Subjektive Ätiologievorstellungen von Männern mit einem Bronchial-Karzinom" (magna cum laude))
1993-1995 Tätigkeit als Arzt im Praktikum an der Universitäts-Kinderklinik Freiburg: Ambulanzarzttätigkeit in der Kinderpneumologie/Allergologie unter Leitung von Prof. Forster und Prof. Kühr; Studienarzt
1995-2001 Weiterbildung zum Facharzt für Pädiatrie, Universitäts-Kinderklinik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. unter Leitung von Prof. M. Brandis; Tätigkeit auf der kindernephrologischen Station (1 Jahr), auf der kinderpneumologischen Station (1 Jahr), auf der neuropädiatrischen Station (1 Jahr), in der Sonografie (6 Monate), auf der Kinderintensivstation (2 Jahre)
1998 Forschungsaufenthalt in Wien an der Universitäts-Kinderklinik bei Prof. R. Urbanek im Rahmen eines Stipendiums
2001 Facharzt für Pädiatrie
2001 Zusatzweiterbildung Pädiatrische Pneumologie und Allergologie, Spezialambulanztätigkeit (1 Jahr)
2002 Zusatzbezeichnung "Fachkundenachweis Labormedizin"
2003 Zusatzbezeichnung "Allergologie"
2003 Bronchoskopiekurs "Flexible Bronchoskopie" bei Prof. B. Woods, Cincinnati, USA
2003-2009 Oberarzt am Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin; Weiterbildungsermächtigung "Allergologie"; Tätigkeit auf der allgemeinpädiatrischen und kinderpneumologischen Station (2003-2005); Tätigkeit auf der neoantologischen und kinderkardiologischen Station (2006-2007); Tätigkeit auf der kindernephrologischcen und diabetologischen Station (2008); Tätigkeit in der Poliklinik und Notfallambulanz (2009)
2003-2009 Leiter der Arbeitsgruppe "Allergologie, Pneumologie und CF" am Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
2004 Medizindidaktische Basisqualifikation
2004 Habilitation und Venia legendi für das Fach Pädiatrie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Habilitationsschrift: "Frühe immunologische Mechanismen der Allergie-Entstehung: Prädikation - Prävention und Therapie")
2006 Zusatzbezeichnung "Kinder-Pneumologie"
2007 Weiterbildungsermächtigung für die Zusatzbezeichnung "Kinder-Pneumologie"
2007-2009 Berufsbegleitende Weiterbildung "Führung und Verantwortung im Krankenhaus" (VWA Baden-Württemberg)
2008 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor (APL) für das Fach Pädiatrie
2009 Universitäts-Professor (W2) für Pädiatrische Pneumologie, Universität zu Lübeck
2009-2020 Übernahme der W2-Professur Pädiatrische Pneumologie in Lübeck als Leiter des Schwerpunktes Kinderpneumologie und Allergologie, Aufbau der Abteilung
Seit 2010 Universitäts-Professor (W2) für Pädiatrische Pneumologie, Universität zu Lübeck auf Lebenszeit
Seit 2011 Sprecher der Universität zu Lübeck für das Airway Research Center North (ARCN) im Rahmen des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL)
2015-2020 Leiter der neu gegründeten "Sektion Pädiatrische Pneumologie und Allergologie"
Seit 2020 Klinikdirektor und Chefarzt Universitätsklinik für Kinderheilkunde am Universitätsspital Bern sowie Ärztlicher Leiter Medizinbereich Kinder und Jugendliche am Universitätsspital Bern

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Promotionskommission der Universität zu Lübeck, 2009
  • Präsident der Gesellschaft Pädiatrische Pnemologie (GPP)
  • Erster Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Pneumologie und Allergologie Süd, 2007-2009
  • Erster Vorsitzender des Präventions- un dInterventions-Netzwerk Allergie/Asthma PINA e. V., seit 2011
  • Sprecher der Arbeitsgruppe "Prävention" in der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie (GPA), 2007-2015
  • Mitglied des Vorstandes der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP), seit 2012
  • Mitglied im Beitrat der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DKAKI)

Kontakt

Internet

Erklärung von Interessenkonflikten