Dr. med. Martina Pötschke-Langer

Dr. med. Martina Pötschke-Langer

Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention im Deutschen Krebsforschungszentrum und des WHO-Kollaborationszentrums für Tabakkontrolle

Außerordentliches Mitglied der Arzneimittelkommission seit 2006

Vita

1951 Geboren in Bautzen/Sachsen
1970 Abitur am Hildagymnasium in Pforzheim
1970-1975 Studium der Germanistik und Geschichte an der Universität Heidelberg mit dem Abschluss "Magister Artium MA Heidelberg"
1975-1983 Studium der Humanmedizin an der Universität Heidelberg
1983-1985 Gefäßambulanz der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg
1985-1992 Leitung des Nationalen Blutdruckprogramms beim Institut für Bluthochdruckforschung, später der Hochdruckliga in Heidelberg
seit 1992 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Krebsforschungszentrums
seit 1997 Leiterin der Abteilung Krebsprävention
seit 2002 Leiterin des WHO-Kollaborationszentrums für Tabakkontrolle

Ausgewählte Aufgaben und Funktionen

  • Mitglied im Steuerungsgremium des Aktionsbündnisses Nichtrauchen (ABNR), seit 1992
  • Mitglied im Steering Committee "International Women against Tobacco" (INWAT-Europe), seit 1998
  • Ständige Beraterin der Weltgesundheitsorganisation, Genf und des Europabüros der WHO in Kopenhagen, seit 1999
  • Mitglied im Steuerungsgremium des Wissenschaftlichen Aktionskreises Tabakentwöhnung (WAT), seit 2000
  • Mitglied im Advisory Board im European Network of Quitlines, seit 2000
  • Mitglied des Deutschen Ärztinnenbundes, seit 2003
  • Korrespondierendes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), seit 2009
  • Mitglied im Advisory Board der European Federation of Addiction Societies, seit 2011

Schwerpunkte

Klinisch Tabakentwöhnung; Tabakzusatzstoffe
Wissenschaftlich Tabakabhängigkeit; Tabakentwöhnung; evidenzbasierte Maßnahmen der Tabakprävention und Tabakkontrolle; Regulation der Tabakzusatzstoffe

Kontakt

E-Mail m.poetschke-langer@dkfz.de
Internet http://www.tabakkontrolle.de

Erklärung von Interessenkonflikten